Ein tierisches Vergnügen

Am Mittwoch, den 8. Juni 2016 war für die Kinder der Klassen 2a und 2b ein ganz besonderer Tag.

Gespannt erwarteten sie den Besuch eines ungewöhnlichen Gastes: Horsy, einer Rhodesian Ridgeback-Dame.

Horsy 1

Da im HSU-Unterricht das Thema Haustiere gerade aktuell ist, hatte sich Frau Eckert, die Klassenlehrerin der 3a angeboten, ihre Hündin Horsy in die Schule mitzunehmen. Ihren Namen verdankt die Hündin ihrem Aussehen: Größe und Fellfärbung erinnern an ein Pferd, auf Englisch horse: "Horsy".

Horsy 2

Wir versammelten uns in einem großen Kreis im Pausenhof, in deren Mitte sich Horsy zu Demonstrationszwecken gelegt hatte. Zunächst erzählte uns Frau Eckert Wissenswertes über Hunde, ihr Aussehen, Ernährung und Pflege. Gefüttert wird Horsy täglich zwei Mal mit 1,2 kg Nassfutter und einem Rinderhautstreifen. Große Hunde dürfen erst nach dem Gassi gehen gefüttert werden, da sonst die Gefahr besteht, dass sich der Magen verdreht.

Die Kinder konnten alles über die Haltung eines Hundes erfahren.
Mit dem Hundeshampoo wird der Hund gewaschen, wenn er sich in übelriechender Gülle gewälzt hat. Täglich sollte ein Hund gebürstet werden, dazu zeigte uns Frau Eckert verschiedene Bürsten zum Striegeln des Felles. Da sich immer wieder Ungeziefer im Fell einnistet, braucht der Besitzer eine Zeckenzange, zum Entfernen der Zecken. Eine Krallenschere zum Kürzen der Krallen…..

Horsy 7  Horsy 8

An den Vorderläufen hat ein Rhodesian Ridgeback eine zusätzliche Kralle, die sogenannte Wolfskralle, die regelmäßig gekürzt werden muss. Auch auf die Länge der anderen Krallen muss das Herrchen achten.

Dass der Hund ein Raubtiergebiss hat, demonstrierte uns Horsie eindrucksvoll.

Horsy 4

Horsys Geschichte beeindruckte die Schüler besonders. Ihr musste nach einer schweren Krankheit der linke Hinterlauf amputiert werden. Mit drei Beinen wollten ihre ursprünglichen Besitzer sie nicht mehr haben und so fand Horsy bei Frau Eckert ein neues Zuhause. Dass sie trotz ihrer Dreibeinigkeit sehr gut laufen kann, führte uns Frau Eckert bei einigen flotten Laufrunden im Pausenhof vor. "Sitz", Platz", "Down", "Nein".... sind Kommandos, die Horsy gelehrig befolgt.

Horsy 3  Horsy 5

Zum Abschluss durfte, wer wollte, Horsy auch streicheln, was der Hund mit einer Engelsgeduld über sich ergehen ließ.
Alle Kinder hatten Horsy sofort ins Herz geschlossen, so dass sich eine lange "Streichelschlange" bildete.

Horsy 6  

Ein herzliches Dankeschön an Frau Eckert, die nicht müde wurde alle Fragen zum Thema Hund zu beantworten und natürlich auch an Horsy, die sich bis zum Schluss durch nichts aus der Ruhe bringen ließ. (Fotos)

Im Unterricht gestalteten die Klassen danach in Gruppen Lernplakate:

Horsy 9

Edda Zollner, Klassenlehrerin der 2 a