Regen-Haiku

 
Das Haiku ist eine uralte japanische Gedichtform. Es reimt sich nicht und besteht aus insgesamt 17 Silben.

Diese werden auf 3 Zeilen aufgeteilt: In der 1. und 3. Zeile sind je 5 Silben, in der 2. Zeile sind 7 Silben. Ein Haiku handelt hauptsächlich von der Natur.

Beispiel:
5  
Der Frühling ist da. regenwolke
7   Endlich blühen die Blumen.
5   Die Vögel brüten.

Die Klasse 3 a wollte eigentlich ähnliche Frühlings-Haiku verfassen, aber nachdem der Frühling 2013 sehr kalt und regnerisch war, dachten sich die Kinder kurzerhand Regen-Haiku aus. Hier sind einige gelungene Beispiele:

Es regnet sehr viel. Der Boden ist nass. Viel kalter Regen.
Ich finde den Regen blöd. Es regnet seit fünf Tagen. Ich warte auf Erdbeeren.
Er fällt vom Himmel. Draußen ist es kalt. Wo bleibt die Sonne?
(Cornelia) (Nico) (Jonas)
 

Schon wieder Regen! Immer regnet es. Regen ist scheußlich.
Die Wasserpfützen wachsen. Die Straßen sind überschwemmt. Drinnen langweile ich mich.
Wo ist die Sonne? Die Wiese ist nass. Das ist ziemlich doof.
(Markus) (Theresa) (Antonia)
 

 Es regnet ganz viel.  Die Sonne ist weg. Schnee gab's im Allgäu.
 Das Wetter ist gar nicht schön.  Krokusse blühen nicht mehr. Es regnet besonders oft.
 Es ist nur bewölkt.  Es regnet nur noch. Wann kommt der Sommer?
 (Marie)  (Tom) (Isabel)
 

 Ganz schön viel Regen.  Es regnet Massen. Der Frühling ist da.
 Der Regen fällt vom Himmel.  Auf der Straße sind Pfützen. Es regnet die ganze Zeit.
 Es regnet nur noch.  Es regnet sehr viel. Leider ist es kalt.
(Korbinian) (Sofia) (Dominic)
 

 Schon wieder Regen!
 Ich möchte lieber Sonne.
 Pausenlos Regen.